Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Hier könnt ihr stöbern und findet ganz viele Beispiele,

was man aus verschiedenen Garnen fertigen kann

Klickt einfach die Bilder an, dann habt ihr eine größere Ansicht.

Eine Kumihimokette aus Seide

Eine Kumihimokette aus Seide

für diesen schönen Anhänger

Kumihimo-Künstler-Treffen 06-2016

Kumihimo-Künstler-

Treffen 06-2016

Bei wunderbaren Wetter ein 

kleines Kumihimo-Künstler-

Treffen veranstaltet. :)

Kumihimo Band

Kumihimo Band

mit 672 Fäden auf 24 Tama's aufgezogen.

Kumihimo Band

Kumihimo Band

in dem Muster 'Kotoyi Ply', welchen ihr auf dem Bild seht. Das Material ist Merinogarn und goldene Metallfäden.

Schwertgriff restauriert und mit einem Kumihimo geflochtenen Band umwickelt.

Schwertgriff restauriert und mit einem Kumihimo geflochtenen Band umwickelt.

Schwertgriff restauriert und mit einem Kumihimo geflochtenen Band umwickelt.

Dieses Schwert habe ich vor dem Müll gerettet und dem Besitzer mit einem Taler bezahlt. Nach und nach habe ich es Restauriert. Hier erst mal ein Bild vom Griff der mit einem Handgeflochtenen Band, 0,8 mm breit, (Muster: Hira Yatsu Gumi - mit 8 Tama) aus Baumwolle + mit einem goldenen Metallfaden.

Trommel-Tragegurte

Einfache Kumihimo-Kordel zum schließen eines Hemdes

Einfache Kumihimo-Kordel zum schließen eines Hemdes

Yatsu-Gumi in blau/rot, mit 64 Fäden auf 8 Tamas

Kumihimo Band

Meine Lieblingstasche

Die Tasche hat eine Größe von 27 cm Breite und 20 cm Höhe. Sie ist sicherer als jede gekaufte Tasche, denn ich habe einen asiatischen Verschluss gearbeitet, den man mit 2 Händen öffnen + schließen muss. Das heißt: Man muss die Schlinge durch die obere Schlaufe durchziehen und über den Knopf ziehen. Genauso wieder lösen. Das ist nicht einfach. Zusätzlich habe ich noch einen Reißverschluss eingenäht, das niemand seitlich in die Tasche greifen kann. Und für uns Frauen passt da alles hinein, was wir brauchen.

Besondere Tipp: Diese Tasche lässt sich auch super unter jeder Jacke tragen, wenn man z.B. auf Weihnachtsmärkten, Einkaufszentren, usw. sich tummelt.

Einen mongolischen Spitzhut verschönern

Claudia von den Bickendorfer Mongolen wollte ihren Spitzhut verschönert haben. Das Ergebnis ist perfekt und sie hat sich riesig darüber gefreut.

Mongolische Zopftaschen

werden bei den Mongolen als Schmuck für die Haare getragen.

Dabei werden die Schlaufen durch die geflochten Haar-Zöpfe gezogen

und an den Perlen befestigt.

Bei der Kreation von Zopftaschen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Steffis neue Zopftaschen sind mit Seide oben + unten, apliziert und mit Brettchen gewebter Borte aus seidenen Fäden abgesetzt.

Zum Verschluss ist wieder eine Kumihimo-Kordel zu schließen verarbeitet worden und die Knöpfe sind aus Zinn gegossen.

Zopftaschen für ein 6jährigen Mädchen der 

Bickendorfer Mongolen

Kumihimo Verschlüsse in Rot-Weiß im Muster 'Yatsu Gumi', mit 8 Tamas + 24 Baumwollfäden geflochten

Kumihimo Verschlüsse in Rot-Weiß im Muster 'Yatsu Gumi', mit 8 Tamas + 24 Baumwollfäden geflochten

Rückwärtige + Vordere Ansicht

Hier seht Ihr, wie die Kumihimo Schlaufe durch den Haarzopf gezogen wurde und durch das Knopfloch an der Perle befestigt wird.

Die Haare sind nun in der Mongolischen Haartasche

Die Haare sind nun in der Mongolischen Haartasche

Volle Ansicht

unten wurden noch Perlen angenäht

Fürstin Caras neues Gewand

Die Verzierung

auf dem Gewand der

Fürstin Cara von Freien-Rittern-der-Alemannen,


ist im Wechsel von 2 Kumihimo-Mustern

-Kakusugi-Ply + Hira Yatsu-Gumi- mit 12 Tamas

+ 168 seidenen Fäden geflochten.

Unsere Standarte

habe ich auf hellem Baumwollstoff gestickt, gepuncht und dann auf seidenem Stoff aufgenäht.

Das Wappen habe ich dann mit einer Kumihimo-Borte,

diese hat den Namen: Suehiro Ply, verziert.

Kumihimo Borten und Kordeln müssen ohne Ausnahme

mit der Hand, von beiden Seiden angenäht werden.

Das kann schon mal dauern!

Für das Sticken und Punchen habe ich ca. 160 Stunden benötigt.


Für das Aufziehen und Flechten der Kumihimo Borte -Suehiro Ply-,

ca 8 Stunden.

Der Entwurf für unser Wappen war ein Zufall, der an einem Tag entworfen war.

Jedoch, auf dem Gelage ' Gut Schiff', durch die Schottische Gewandschneiderin, zur Vollendung kam.

Die Erklärung zu unserer Standarte findet ihr auf unserer Homepage.

Aufhänger mit Kumihimo Bändern

Kumihimo Kordeln u. Bänder

Neun Jahre habe ich den alljährlichen Kumihimo-Kurs im Ostasiatischen Museum,

bei der Meisterin in Kumihimo, Frau Tokoro besucht.

Anfänglich wollte ich nur die Kordeln lernen, mit welchen man die

Mongolischen Gewänder schließt. Aber,....... Kumihimo kann süchtig machen.

Das wissen auch meine Mitstreiterinnen aus der Weber-Zickenstube.

Also wollte ich auch flache Bänder können. Im 6. Jahr erst, durfte ich eines

der wunderschönen flachen Bänder erlernen.

Oft habe ich zu Hause ausprobiert und ausprobiert. Aber die

besonderen Kniffe, um diese Bänder herzustellen, erlernt man nur in Kursen

und stehen nicht in den Büchern. Manche Bänder, sagt Frau Tokoro,

muss man 100mal flechten, um diese perfekt hin zu bekommen.

Ich habe über mein Ziel hinaus, das Kumihimo erlernt. Werde aber in meinem

ganzen Leben niemals alles erlernen können.

Hier sind einige, meiner fortgeschrittenen Kursbänder, welche ich in einer

kleinen Truhe aufbewahre, bis ich mal für ein besonderes Gewand,

die Verwendung dafür finde.

Babsi's neuer Mongolen-Mantel​

Babsi hat einen neuen ärmellosen Mongolenmantel und ca. 10 Meter Kumihimo-Borte

(das Muster heißt: Hira Yatsu Gumi und ist mit 8 Spulen geflochten) auf ihren

Marudai hergestellt. Das Ergebnis seht ihr hier in einer Bilder-Doku. 

Meine Kumihimo Kordeln u. Bänder

Dieses Gelb/Orangene Band (rechts) mit Knoten,

hat mein Sohn Robin, mit 11 Jahren

in dem Kumihimo-Kurs für Kinder,

im Ostasiatischen Museum geflochten.

Das Schwarz/Rote Band (rechts) wurde

aus Pferdehaar und Baumwolle geflochten.

Auf Wunsch eines Wikinger (Ari),auf dem

Kölner Stämmelager 2007 wurde es hergestellt

und hat die Besucher fasziniert.